Clubausfahrt 2019, Stiftung Museum „Autovision“ in Altlussheim

Es war ein intimer Kreis, 18 Mitglieder und 1 Gast. Bei seiner Begrüßung meinte unser
Präsident Bernhard Schulz, bezogen auf die Gruppe: Klein aber fein.

Das Museum liegt am Rande von Altlussheim und erstreckt sich über mehrere Gebäude.
Es gibt 6 Ausstellungsbereiche mit einer Gesamtfläche von etwa 3.000 qm. Empfangen
wurden wir, wie sich später herausstellte, von dem Stiftungsvorstand und Gründer des
Museums, Herrn Horst Schultz. Er übernahm auch die Führung über fast 2 Stunden.

Vollgepackt mit Wissen über die Automobilität waren seine Erklärungen. Seine Führung durch die Ausstellungsräume, ein Erlebnis. Es war eine Zeitreise. Beginnend mit dem
Lauf-Rad, der faszinierenden Entwicklung der Automobile, bis in die Zukunft der Wasserstoff- und Brennstoffzellen Technologie. Seine Ausführungen waren fundiert und auch für Laien, wie sicher die Mehrzahl der Gruppe, spannend und vor allem verständlich.

Veranschaulicht wurden seine Erläuterungen an unzähligen Modellen. Nicht nur Automobile von Beginn ihrer Entwicklung an, einschließlich Wankelmotor betriebene,
auch Fahrräder, Motorräder, Antriebsaggregate bis hin zu Hybridfahrzeugen wurden
gezeigt. Den absoluten Höhepunkt bildeten einige BUGATTI Veterane. Sie zählen bis heute zu den schönsten Automobilen der Welt.

Der Umfang der Ausstellung war enorm und aus verschiedenen Sichtweisen dem Thema
Mobilität gewidmet. Schulklassen und Jugendgruppen werden regelmäßig eingeladen.
Sie sollen ein Gespür für Mobilitäts- und Fahrzeugkonzepte bekommen.

Zum Ausklang und Abendessen fuhren wir nach Speyer in die „Hausbrauerei Domhof“.
Vorab ereilte uns hier eine unangenehme Überraschung der besonderen Art. Auf dem
Parkplatz für unseren Bus, gegenüber dem Dom, war Kirmes, also „Frühjahrsmesse“.

Es begann schon die Dämmerung. Trotz unseres Problems war die Sicht auf das wirklich riesige, alles überragende Riesenrad mit seinen umlaufenden bunten, hell und schwach leuchtenden Lämpchen beruhigend schön. Die darunder sichbaren Buden und Stände blinkten ebenfalls in allen Farben um die Wette.
Der gute Rat eines anderen Busfahrers verhalf uns schließlich zu einem Parkplatz.

Der reservierte Tisch, in einer Ecke, leicht isoliert, war genau richtig für unsere Gruppe,
die Speisekarte äußerst umfangreich und das Ambiente sehr angenehm.
Auf einem Bierdeckel war zu lesen:
„Gemütlichkeit wird da gefunden, wo Bier, Durst und Humor verbunden“.
Dem ist nichts hinzuzufügen.

H. B.

By | 2019-04-29T14:19:57+02:00 April 29th, 2019|Allgemein|0 Comments

Leave A Comment

%d Bloggern gefällt das: